Marktplatz Mittelstand - Die Briefmeisterin

Gedanken, Bilder, Fundstücke ...

Weil Schreiben nicht nur mein Beruf, sondern auch mein Hobby ist, kann ich die Finger einfach nicht von Stift und Tastatur lassen und schreibe nieder, was mir gerade einfällt. Das ist nicht immer tiefsinnig oder informativ, aber hoffentlich wenigstens unterhaltsam!

 

Viel Spaß beim Stöbern in

 

Briefmeisterins Blog bei blogger.com:

17.07.2018
Petra Tessarek
Keine Kommentare
Gestern dachte ich mir, ich tue mal was für die Figur und gehe ins Fitnessstudio. Das war aber wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Also bin ich zur Dönerbude gefahren - Mission erfüllt.
10.07.2018
Petra Tessarek
Keine Kommentare
Böse Zungen behaupten, ich hätte Probleme mit Mathematik. Das kann man so aber nicht sagen, mir machen bloß manchmal die äußeren Umstände einen Strich durch die Rechnung! Neulich wollte ich zum Beispiel 10 Eier kochen; die Hälfte davon hart und den Rest weich. Also addierte ich den Regeln der Mathematik entsprechend die 5 Minuten für das Weichkochen mit den 7 Minuten für das Hartkochen und multiplizierte das Ergebnis mit der Anzahl der Eier. Dass nach diesen 178 Minuten von den 10 Eiern 4 geplatzt und die restlichen 7 so knüppelhart waren, dass sie allenfalls noch als Abrissbirnen für Lego-Häuser taugen, kann nur an einem Defekt der Eieruhr gelegen haben.
03.07.2018
Petra Tessarek
Keine Kommentare
Gestern fand ich drei Visitenkarten von Bestattern in meinem Briefkasten. Ich sollte wirklich besser aufpassen, dass man es nicht von der Straße aus sieht, wenn ich mit offenem Mund und herunterhängenden Armen auf der Gartenliege schlafe.
19.06.2018
Petra Tessarek
Keine Kommentare
12.06.2018
Petra Tessarek
Keine Kommentare
Als ich gestern beim Bäcker Brötchen kaufen will, schiebt mir die Verkäuferin ein Formular über den Tresen: „Dann müssten Sie bitte einmal unsere Datenschutzerklärung unterschreiben.“ „Datenschutzerklärung? Wegen zwei Brötchen?“ frage ich irritiert. „Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten sehr ernst. Und dass Sie Brötchen kaufen, geht schließlich niemanden etwas an. Sie können sich daher sicher sein, dass diese Information von uns absolut vertraulich behandelt wird.“ erklärt die Verkäuferin. Seufzend unterschreibe ich das Formular, als ein älterer Herr den Laden betritt. „Oh, sie müssen bitte einen Moment draußen warten, ich bin gerade im vertraulichen Kundengespräch! Haben Sie denn die weiße Linie und den Hinweis ʻDiskretion! Bitte hier warten!ʼ vor der Tür nicht gesehen?“ ruft die Verkäuferin. „Was für’n vertrauliches Gespräch? Dass die Frau Brötchen kauft? Ich will bloß meinen Butterkuchen und gut isses.“ brummelt der ältere Herr. Die Verkäuferin schiebt ihm ein Formular hin und mir auch noch eins. „Dann müssen Sie bitte einmal unsere Datenschutzerklärung unterschreiben, und für die Dame dann noch eine Datenschutzerklärung, dass Sie die Information, dass sie Brötchen kauft, vertraulich behandeln und nicht weitergeben. Und Sie müssten bitte für den Herrn eine Datenschutzerklärung unterschreiben, dass Sie die Information, dass er Butterkuchen kauft, ebenfalls vertraulich behandeln und nicht weitergeben.“ Der ältere Herr sieht die Verkäuferin fassungslos an: „Wer hat sich das denn ausgedacht? Die sind wohl alle total bekloppt!“ schimpft er. Ungerührt holt die Verkäuferin noch ein Formular hervor und legt es vor mir auf den Tresen. „Jetzt müssten Sie bitte noch eine Datenschutzerklärung unterschreiben, dass Sie die Aussage des Herrn, dass die, die sich das ausgedacht haben, alle total bekloppt seien, vertraulich behandeln und nicht weitergeben.“ „Nee,“ sage ich und schüttele grinsend den Kopf „ich kann Ihnen ja alles Mögliche unterschreiben, aber DAS kann ich Ihnen nun wirklich nicht zusichern.“ Natürlich ist diese ganze Geschichte erstunken und erlogen; natürlich muss man beim Bäcker (noch) keine Datenschutzerklärung unterschreiben. Und dass Datenschutz grundsätzlich richtig und wichtig ist, steht außer Frage. Aber dass ich als Verbraucherin ungewollt in die Rolle einer misstrauischen Erbsenzählerin gezwungen werde, die nur darauf zu lauern scheint, Verkäufer und Dienstleister vor den Kadi zerren zu können, während vor allem kleineren Gewerbetreibenden ihre Arbeit schwer bis nahezu unmöglich gemacht wird, hilft doch nun wirklich niemandem. Und ich glaube, ich bin nicht die Einzige, die sich auch aus Verbrauchersicht darüber ärgert.
05.06.2018
Petra Tessarek
Keine Kommentare
Neulich wollte mir jemand nicht glauben, dass mein Geburtstag dieses Jahr auf den gleichen Tag fällt wie letztes Jahr. Ich habe ihm dann den Kalender 2018 unter die Nase gehalten und - tadaa, mein Geburtstag fällt genauso wie letztes Jahr auf einen 6.! Zack, Wette gewonnen.
08.05.2018
Petra Tessarek
Keine Kommentare
Als Kind dachte ich immer, dass Güterzüge nur nach Gütersloh fahren. Die Erkenntnis, dass Güterzüge auch nach Sondershausen und Sonderzüge nach Gütersloh, aber Züge mit Speisewagen nicht immer nach Essen fahren, hat mein Weltbild total durcheinandergebracht.
24.04.2018
Petra Tessarek
Keine Kommentare
Als ich gestern mit meinem Hund im Park spazieren ging, fand ich mitten auf dem Weg einige abgebrochene Fliederdolden. Zu schade, um sie dort liegen zu lassen - also kramte ich eine Tüte aus der Tasche und packte die Dolden hinein. Dann steckte ich die Nase in die Tüte, sog den herrlichen Fliederduft tief ein und lächelte glücklich. Der Radfahrer aber, der mir in diesem Moment entgegenkam, riss entsetzt Mund und Augen auf, und wäre beinahe vor einen Baum gefahren, bevor er sich beim Weiterstrampeln noch ein paar Mal ungläubig zu mir umdrehte. Hmmm ... vielleicht hätte ich nicht die Tüte mit der Aufschrift „Hundekotbeutel“ nehmen sollen.
17.04.2018
Petra Tessarek
Keine Kommentare
Irgendein fieser Vogel hat durch mein offenes Fenster eine Ladung Verdauungsprodukte auf meinen Teppich geschossen. Ich muss wohl im kommenden Winter doch wieder Vogelfutter streuen, sonst werfen die mir noch mit Pflastersteinen die Scheiben ein.
03.04.2018
Petra Tessarek
Keine Kommentare
Ostersonntag bin ich mit den Kindern meiner Freunde zum Ostereiersuchen in den Park gegangen, damit ihre Eltern in Ruhe brunchen können. Mann, haben die sich aufgeregt, als sie die Kleinen wieder abgeholt haben. Ich habe doch gar nicht geguckt, was die da alles in ihre Körbchen packen, ich dachte, die wissen, dass die länglichen braunen Dinger keine Ostereier sind.